Nadja fliegt durch Realität & Traum

zwischen Zeit und Raum

Wie unsere Kindheit uns prägte oder die ewige Sehnsucht

So, da sitz ich mal wieder draussen und spüre im lauhen Sommerwind diese tiefe Sehnsucht, die mich immer wieder fesselt, vorantreibt oder auch bremst. Sie gibt Kraft, Energie, Ideen und inspiriert, während sie gleichzeitig auch zerstören kann und mich fallen lässt.

Wer mich kennt oder meine Gedichte und Kurzgeschichten, der weiss, dass ich eine tiefsitzende Verbindung zum Meer in mir trage. Schon als Kind bin ich dort am Liebsten gewesen, statt wie andere Kinder im Kindergarten zu sein, war ich an der Nordsee, da meine Mutter dort arbeitete und  da mein Vater, ein Seemann bzw. richtiger Seebär war, der schon mit 14 Jahren abgehauen ist, um um die Welt  zu segeln und auf die Seemannschule in Hamburg zu gehen, prägte mich das sehr. Bin aufgewachsen, zwischen Seemannsgarn, Abenteuergeschichten,auf dem Arm eines bärtigen, grossen,voll –  tätowierten Mannes, der nach Ferne roch und sich nach Freiheit anfühlte, alte Shanties sang und mir mit 3 Jahren das Schwimmen beibrachte. Er selbst war auch Rettungsschwimmer.

Das Salz auf der Haut, der Sand in den Händen und über mir der endlos weite Himmel.

Noch heute haben das Meer, mit all seinen Geheimnissen, Seemänner, Meerjungfrauen, grosse Schiffe und das Kreischen der Seemöwen eine magische Anziehungskraft auf mich. Viele meiner Texte handeln davon und von der Sehnsucht, die mit all diesen Emotionen verbunden ist.

Es hat viel ausgelöst, dieses Tochter eines Pippi – Lotta  Vaters zu sein, das Spielen am Meer und die Ferne immer im Blick. Sorgen vertraute ich der Flut an und hoffte die Ebbe nahm sie mit und Leid, aber auch Freude, schrie ich aufs Meer hinaus.

Nicht nur meine Träume spiegeln diese Kindheit wieder, nein auch Teile meines Charakters, meiner Art und meine Neigungen, in jeder Hinsicht 😉 , mal ehrlich, so ein richtiger Seemann, ist schon was Feines, kommt und geht, bringt das Rauschen des Meeres mit und segelt mit dem Wind wieder Richtung Horizont.

 

Und welches Mädchen liebt nicht “  Die kleine Meerjungfrau „, Geschichten einer unerfüllten Liebe, einer grossen Sehnsucht….und wer liebt nicht das Gefühl von Freiheit, wenn er am Strand steht und aufs Meer blickt !?

Seit ein paar Jahren lebe ich zwischen Berg und Tal, eine wunderschöne Gegend hier, aber dennoch, werde ich immer spüren, wo meine Wurzeln liegen…..

Deshalb werde ich immer eine kleine “ Pippilotta – Nixe “  bleiben, egal wo ich bin.

Was hat euch geprägt, habt ihr eine Verbundenheit mit eurer Heimat oder ähnliche Sehnsüchte ?

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: